Preis fuer «Kunst und Kleider»

Während derVernissage von Karin Brunner bei «Kunst und Kleider» fand am Hauptort eine sehr eindrückliche Feier statt. Ralf Neumann sowie Andrea Inglin von der Kulturkommission und Gemeinderat Sepp Spiess ehrten Esther Gwerder mit einem Anerkennungsbild.

Beschenkt: Esther Gwerder empfing das Anerkennungsbild von Ralf Neumann
(links), begleitet von seinem Sohn Noah, und Gemeinderat Sepp Spiess.

Schwyz. – Für Esther Gwerder war es eine Riesenüberraschung. Während der animierten Vernissage von Karin Brunner betraten Gemeinderat Sepp Spiess und von der Kulturkommission Andrea Inglin sowie Ralf Neumann mit seinem kleinen Sohn Noah den hübschen Raum. Dabei wurde die Frau, welche sich seit acht Jahren für «Kunst und Kleider» stark macht, geehrt. Auf ihren vielseitigen Werdegang, unter anderem als hervorragende Damenschneiderin für höchsteAnsprüche, wurde betont hingewiesen. Auf eine Frau, welche sich auch mehrmals im Ausland weitergebildet hatte. Mit grosser Freude durfte sie ein weisses, in schwarzen Farben bemaltes Bild entgegennehmen. «Sie hat ihr Engagement durchgezogen», so Ralf Neumann.

Ausgewählte Kleidungsstücke

Man erinnert sich beispielsweise bei «Kunst und Kleider» an die im Mai 2001 gezeigten Werke des einstigen Dozenten an der Hochschule für Gestaltung, Erich Sahli, der dort auch leuchtend farbige Hinterglasbilder zeigte. Im Herbst 2006 stellte Franziska Ripphausen dort nach einigen Jahren erneut Acrylbilder, inspiriert vom Tessiner Sciaredo, aus.

Im Dezember 2006 bis Mitte Januar 2007 waren an der Ratskellergasse 2 viele Objekte mit stolzen Gockeln, einer bewundernd vor einer Tulpe kauernden Katze und auch Seidenwerke der einst im Hauptort Schwyz wohnhaften Elyane Gasser- Pauchard zu bewundern. Esther Gwerder fertigt hier mitten im Zentrum von Schwyz edelste Kleidungsstücke – Unikate – für festliche Tage. Dieses Jahr waren bei ihr Werke der bereits 84-jährigen, in Brunnen tätigen Stoffkünstlerin Friedel Stauffacher- Tschudi, welche rund 62 Jahre in Basel gelebt hatte, zu sehen. Der «Bote» berichtete kürzlich in seiner Serie «Begegnungen» über diese Dame, die ihrer Arbeit noch immer mit voller Leidenschaft nachgeht. Mit grosser Begeisterung liess sich Esther Gwerder feiern.

Bote der Urschweiz

Pressebericht als PDF