Ich bin kein Holzbildhauer

Der Künstler Norbert Stocker hat schon fast überall in der Schweiz allsgestellt. Höchste Zeit für eine Ausstellung in Schwyz.

Der Schwyzer Künstler Norbert Stocker liebt die Arbeit mit Holz.

Seine Werke begegnen uns überall: Im Mythenforum Schwyz, im Lehrerseminar Rickenbach oder bei den BSZ in Seewen. Norbert Stocker ist einer der wenigen freischaffenden Künstler des Kantons. Er hat in der Kunstszene Anerkennung gefunden und bereits schweizweit ausgestellt. Trotzdem: In Schwyz halte er noch nie eine eigene Ausstellung. Dies wird sich am kommenden Samstag ändern.

Werke sprechen lassen

Norbert Stocker ist im Kanton Zug geboren und aufgewachsen. Nach der Jugend und dem Werdegang befragt, blockt Stocker ab: “Warum muss man so weit in die Vergangenheit zurückgehen?» Er möchte als Künstler heute und jetzt wahrgenommen werden und nicht mit Worten die Sinne vernebeln, sondern einfach seine Werke sprechen lassen. Norbert Stocker wohnt seit 1968 in Schwyz. Viele Jahre war er Zeichnungslehrer an der Kantonsschule Kollegium Schwyz: “Die vielen menschlichen Begegnungen, die sich zum Teil bis heute fortsetzen, möchte ich nicht missen».

Freischaffender Künstler

Seit 1994 ist Norbert Stocker freischaffender Künstler. In seinem 400-jährigen Meinrad-Inglin-Haus an der Grundstrasse stehen ihm diverse Arbeitsräume mit viel Atmosphäre zur Verfügung. “Ich bin frei und doch nicht frei”, versucht er zu erklären. “Ich muss immer hinter meiner Arbeit stehen können.” Sich Zeit und Arbeil frei einteilen zu können, das sei ein echter Luxus. Dafür brauche er viel Kraft und Disziplin und die Bereitschaft, zwischendurch auch einmal bescheiden zu leben. Er selber ist froh, dass er erst relativ spät freischaffend wurde. “Jeder Künstler träumt natürlich davon, aber für viele ist es eine Sackgasse.”

Norbert Stocker will seine Arbeit nicht selber beschreiben. “Der Betrachter soll selber spüren, was ich sagen will.” Wenn dieser Dialog nicht stattfinde, sei das Werk ohnehin nicht erschliessbar. “Es ist nicht meine Aufgabe, Rezepte für den Betrachter abzugeben”, erklärt er entschieden. Zurzeit arbeitet er vor allem mit Holz, am liebsten mit einheimischen Stämmen von Fruchtbäumen. “Deswegen bin ich noch lange kein Holzbildhauer”, warnt er. Er hat Respekt vor dem Holz und betrachtet es als einen Teil der Schöpfung. Aus lebendigem Holz entstehen bei Norbert Stocker lebend wirkende Menschen, Gesichter, die berühren, sowie interessante abstrakte Werke.

Vielseitiger Künstler

Norbert Stocker liebt die anstrengende Arbeit mit Holz. Er beschäfligt sich aber auch mit der Fotografie, der Druckgrafik oder mit Zeichnungen. Er hat einen Traum: “Die verschiedenen Kunstrichtungen sollten aufeinander zugehen.” Ein Musiker sollte sich auch für die Malerei interessieren und ein Tänzer für die Literatur. Er selber sei dafür zwar kein Musterbeispiel. Immerhin begeistert sich Norbert Stocker für Musik, Literatur und Architektur. Seine Liebe zur Architektur fliesst sichtbar in seine künstlerische Arbeit ein.

Dass ein Kantonshauptort wie Schwyz noch immer kein Kunsthaus hat, ist ihm unverständlich. “Die Begegnung mit der bildenden Kunst muss stattfinden”, weiss er. Dieses Kunsthaus müsse keineswegs ein teurer Prunkbau sein. Wichtig sei nur ein grosser, zentral gelegener Ausstelllungsraum und Personen, die das Ganze mit Liebe und Sachkenntnis betreuen. Für den völlig abgelegenen Kunstraum Katzenstrick kann sich Stocker, der kein Auto hat, gar nicht begeistern.

Keine Verkaufsware

Norbert Stocker freut sich auf seine Ausstellung in der Galerie “Kunst und Kleider” in Schwyz. “Esther Gwerderist eine Art Kuratorin. Ich bewundere ihre Initiative und ihren Mut.” Die Ausstellungsräumlichkeiten sind für seine Skulpturen noch etwas erweitert worden.

Norbert Stocker fragt sich manchmal: “Existiert man noch als Mensch, wenn man keine eigene Homepage hat?” Er hat sich noch nie um Werbung und Verkaufsstrategie gekümmert. Seine Kunst sei schiesslich keine Ware. Die Angebote für Ausstellungen in der Schweiz und in Deutschland kommen auch so.

Neue Schwyzer Zeitung