Licht, Schatten und Boden

Der Schwyzer Künstler Christian Schuler zeigt seine Bildwerke erstmals in Schwyz. Am Samstag hat er zur Vernissage im Atellier Kunst und Kleider eingeladen.

Licht, Schatten und Boden

Christian Schuler: Vor einem Bild seiner Serie «Licht, Schatten und Boden». Bild Orlanda Senn

Schwyz – Die aktuellen Bildwerke von Christian Schuler enthalten viel aus Finnland: Ideen, Erfahrungen und Pigmente aus finnischem Gestein. Christian Schuler erhielt von der Merianstiftung Basel ein Stipendium, das ihn von Januar bis Juli 2009 nach Helsinki brachte. Seit diesem Aufenthalt arbeitet er seriell, es entstehen mehrere Bilder gleichzeitig. Das Besondere ist die Farbe, die er aus selbst gewonnenen Pigmenten zu Farbmaterial anrührt. Aus finnischen Minen nahm er Marmor, Jaspis und Pyrit nach Hause. Passend zum entstehenden Bildwerk, wählt er auch das Leinen, das sich in Farbe, Festigkeit und Struktur unterscheidet.

Neugier nach Formen und Farben

Christian Schulers Bildwerke entstehen über eine längere Zeitspanne, wobei er im ersten Schritt lange an der formalen Komposition arbeitet. In der Natur oder Stadt lässt er sich von der Neugier nach Formen und Farben des Lichts treiben. Diese Beobachtungen hält er in Skizzen fest. Es folgt eine Endkomposition auf dem Computer und zum Schluss ein Bildwerk mit viel persönlichem Bezug. Der 37-jährige Christian Schuler wohnt in Basel und Schwyz, er arbeitet als Grafiker und Künstler.